Über uns - ritter-des-phoenix.de

Startseite Über uns Bilder Bärnau 2012 Kemnath 2012 Hallbergmoos 2012 Nabburg 2012 Weiden 2012 Mitglieder Presse Termine links Kontakt

Gott zum Gruße werter Gast!


Seid auf´s Herzlichste willkommen auf der Seite,


„Ritter des Phoenix"


einer Gruppe von Leuten, welche sich der mittelalterlichen Zeit, als wohl dem selbigen Leben verschrieben hat.
Möget Ihr einen kleinen Einblick in unsere Welt erhalten und wer weiß, vielleicht sogar Gefallen finden, an dem was wir tun.
Wühlt und schauet nun nach Herzenslust, auf das sich Eure Augen satt sehen mögen.
Spart weder mit Lob noch mit Tadel, und sollt Euch eine Frage das Hirn zermartern, so bemüht einfach unseren Schreiberling,
er wird Euch freudig zu Diensten sein.


Die Gruppe
„Ritter des Phoenix"


ist eine christlich orientierte Mittelaltergruppe aus der Region Weiden in der Oberpfalz.
Unsere Darstellung bewegt sich um das Jahr 975 bis 1130 ohne konkreten regionalen Anspruch.
Die Gruppe besteht aus einer Reihe unterschiedlichster Charaktere und es war nicht einfach diese in einer "Geschichte" zu vereinen.


Was ist
„Ritter des Phoenix"?


Die Gruppe „Ritter des Phoenix" stellt mittelalterliches Leben in seiner ganzen Bandbreite dar.
Wir sind Familien, Ritter, Knechte, Handwerker, Söldner und Bauern.
Die Epoche, die wir dafür ausgesucht haben, ist die der Vorromanik um 975 bis hin zur Gotik um 1130.
Der Gründungsort von „Ritter des Phoenix" ist Weiden in der Oberpfalz. Die Mitglieder kommen aus den Landkreisen Neustadt an der Waldnaab, Tirschenreuth und der Kreisfreien Stadt Weiden.
Was machen wir?


-Leben wie im Mittelalter
-Kochen wie im Mittelalter
-Mitwirken bei Veranstaltungen und Festen
-Schaukampf, Bogenschießen und Axtwerfen
-Feuerspucken, Singen und Musizieren
-Gewandungen schneidern
-Rüstungen bauen, Lederarbeiten
-Schnitzen, Basteln und Handwerken
-Kinderprogramm für Kindergärten und Jugendliche
-Besuch von Märkten und Veranstaltungen


Wer kann mitmachen bei
„Ritter des Phoenix" ?



Jeder, der wie wir Spaß an der Darstellung mittelalterlichen Lebens hat und Interesse an den Aktivitäten der Gruppe zeigt.
Viele unserer Mitglieder sind Christen; es ist aber keine Voraussetzung.


Der Phoenix:


Bei den Christen war er Sinnbild der Auferstehung. Der Phönix wird auch Feuervogel genannt.


Wie der Phönix aus der Asche geboren um den neuen Tag zu verkünden um liebe Geborgenheit und Freundschaft zu spüren, aber auch den Hass, Schmerz und den Schwermut.
Den Federn, Tränen und dem Anblick eines Phoenix wird besondere Wirkung zugeschrieben.
Die Auswirkungen sind jedoch sehr unterschiedlich, meist aber positiv, beschrieben!


Über das Fabelwesen „Phönix" redete man schon seit der Zeit der alten Ägypter und Chinesen.
Den prächtigen Vogel gibt es nur einmal auf der Welt.
Nach etwa 500 Jahren begibt er sich, nach Heliopolis, der Sonnenstadt im Alten Ägypten, setzt sich auf ein Nest mit duftenden Kräutern, dass die Sonne entflammt, um sich darin zu verbrennen.
Aus der Asche aber, steigt er verjüngt empor, ein Symbol für Unsterblichkeit und Auferstehung.
Daher der Spruch "Der Phönix aus der Asche"


Der magisch glühende Vogel lebt in einem fernen Land und bringt seinem Fänger gleichermaßen Segen wie Unheil.
Das reiche Gefieder dieses Feuervogels strahlt in Rot, Orange und Gelb, etwa wie die Glut eines Lagerfeuers. Einzelne Federn glühen auch, nachdem sie ausgefallen sind, eine allein vermag einen größeren Raum zu erhellen. Sagt man!
Auch dass der Phoenix  uns besucht, wenn wir im Einklang mit den kosmischen Gesetzen und der Wahrheit sind.
Er bringt uns die Kraft der Sonne und des Feuers, der Vergebung, der Gnade und des Mitgefühls, um uns zu reinigen, zu erneuern und unsere Energien ins Gleichgewicht zu bringen.
Er verbindet den Augenblick mit der Ewigkeit, führt uns zur Weisheit aus der Kindheit, des Erwachsenseins und des Alters.
Er lehrt uns, das alles was wir tun oder jemals getan haben, Konsequenzen hat und hilft uns unsere Wunden zu heilen, so wie unsere Seele zu befreien, zeigt uns die Wahrheit und neue Einsichten mit seinem Licht, seinem Wissen und seiner Magie.
Das Befreien der Seele von altem Ballast, Verbindungen und Verstrickungen, die eigene Erneuerung, das Erinnern daran, wer wir wirklich sind,


Gedicht:


Wie ein Phoenix stehe ich wieder auf,
aus der Asche neu geboren,
das Leben nimmt wieder seinen Lauf,
ihm hab ich mich verschworen.
Aus der Asche steige ich empor,
einer Asche, in der ich mich selbst verlor.
Es ist Zeit, einen neuen Weg zu gehen
und meine früheren Schritte zu verstehen,
zeit, neue Ufer zu suchen
und nicht über die Vergangenheit zu fluchen.
Aus der Asche steige ich empor,
der Asche, der ich mich vor so langer Zeit verschwor.


Gehe nicht im Zorn des Feuers unter,
mach es wie der Phönix und nutze es um neu aufzuerstehen...